Mittwoch, 31. Oktober 2012

Ich werde vernachlässigt

Jaaaaaaaaaaaaa, ihr habt richtig gelesen. Ich werde aufs Schlimmste vernachlässigt. Ich verwahrlose quasi gerade so vor mich hin. Um mich kümmert sich keiner. Niemand! Ich bin alleine, einsam und werde nicht beachtet! Vielleicht sollte ich PETA oder den Tierschutzverein um Hilfe bitten? Denn das ist sowas von gemein! Ein armer, verlassener, vernachlässigter Briard in Not!
 
Wie das kommt? Hab ich das vergessen zu sagen? Na dann passt mal auf, Freunde:
Da das Wetter ja zugegebenermassen briardfreundlicher wird, also die Temperaturen sinken und es draussen richtig schön schlammig ist und sich die Pfützen ausdehnen, hat ein Fellträger natürlich, trotz Ganzkörperschmutzanzug, die Gelegenheit genutzt, die aus dem Schmutzanzug hervorstehenden Körperteile inklusive Fell, ordentlich mit einer Schlammpackung zu versehen! Dabei dachte besagter Vierpföter natürlich nur an Fellpflege, Ungeziefervernichtung, Zweibeinerbeschäftigung und ausgiebiges Schubbern! Niemals würde ich mir unterstellen lassen, dass ich mich jedesmal wie ein Schwein benehme, sobald auch nur ein winziges Wassertröpfchen auf den Waldweg trifft. Das entspricht nicht der Wahrheit, denn der Weg sollte schon eine gewisse Konstistenz haben, damit sich das Wälzen lohnt ;-)
Also gut, ich hatte also alle freistehenden Stellen meines Luxuskörpers einer ausgiebigen Pflege unterzogen und begleitete mein völlig geschocktes Frauchen zurück zum Auto. Da bemerkte ich es. Ein latentes Zwicken zwischen meinen empfindlichen Briardzehenzwischenräumen. Beim Laufen.
Und auch beim Stehen, beim Sitzen und  beim Liegen. Mein zum Gassigehen abgestellter Zweibeiner hat ja die Feinfühligkeit eines Dinosauriers und bemerkte natürlich wieder mal rein gar nichts. Ich litt Höllenqualen! Und Frauchen machte weiter mit der Tagesordnung, als ob nichts ungewöhnliches passiert wäre. Pffffffffffffff.
Zuhause wurde der völlig verschmutzte Schmutzanzug vom  verschmutzten Briard entfernt und der leicht schlammige, sensible, besonders an den Pfoten empfindliche Canide einer Reinigungsprozedur unterzogen, bei der ein Gartenschlauch eine nicht unerhebliche Rolle spielte und sich ein völlig entnervtes, durchnässtes Frauchen kurz vor einem hysterischen Anfall befand. Danach kam ein Fön zum Einsatz! Habe ich schonmal erwähnt, dass ich Fönen fast genauso hasse, wie gewaschen zu werden? Nicht? Es ist so! Ich werde dann missmutig und muss mich im nassen Zustand unbedingt an Frauchens Jeans abtrocknen! Da kann ich einfach nicht anders.
ABER: zurück zu den empfindlichen Briardfüssen! Trotz Gartenschlauch hat es der zweibeinige Schussel versäumt, sich meine Pfoten anzusehen und ein eingetrocknetes, mit dem Fell verklebtes Stückchen Schlamm übersehen. Das bereitete mir extreme Schmerzen und Unbehagen. Und erst, als ich ihr den misshandelten Fuss quasi auf den Tisch knallte, kapierte sie, welchen Qualen ich ausgesetzt war. Sie fummelte ein wenig zwischen meinen Zehen rum und zupfte den Schlammbrocken, quasi groß wie ein Felsen, aus meinen Zehenzwischenräumen. Und dann kam es! Der Satz, den ich bis jetzt nicht verwinden konnte und der mich bis ins Innerste getroffen hat: "Du Weichei, das ist so klein, das konntest Du gar nicht spüren! Machen wir einen auf Simulant, um einen Keks abzugreifen?"
Als ob ich sowas  nötig hätte und tun würde! Aber den Keks, den sie mir hinhielt, habe ich doch gegessen. Gegen den Schmerz, körperlich und seelisch!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentare:

  1. Oh je ... Phoebi ... du armer, armer Phoebi ... Zweibeinerinnern können manchmal soooo unsensibel sein. Ich verstehe dich da voll und ganz, und wenn es mal gar nicht mehr geht, dann komm zu uns ... aber waschen musst du dich selbst ;)

    Knutschi,
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly, wenn das hier so weiter geht, werde ich bald mein Bündel schnüren ;)
      Schlabberbussi, Phoebi

      Löschen
    2. Wir freuen uns schon auf dich :)

      Knutschi,
      Lilly und Frauli, die schon die Wassereimer parat stellt ;)

      Löschen
    3. Liebste Lilly, liebstes Lillyfrauli, das Bündel steht parat... und by the way....ein paar Mikrofaserlappen wären eventuell auch noch angebracht..... nur so für den Fall der Fälle ;)))))
      Schlabberbussi, Phoebi

      Löschen
  2. Klar musstest du den Keks nehmen. Sozusagen als Entschuldigung für die extreme Beleidigung. Weichei ? Du doch nicht. Sie war bestimmt nur sauer, weil sie soviel Arbeit hatte. Und außerdem ist Waschen mit dem Gartenschlauch bei d e r Kälte bestimmt Tierquälerei. Aber ich kenne das auch - du bist nicht alleine. Vielleicht tröstet das. Allerdings wälze ich mich nur EINMAL im Jahr (da überkommt es mich einfach) und dann in Sch.... (ich sag das Wort jetzt nicht. Aber dann solltest du den Wortschatz meines Frauchens mal hören. Oha.

    Nun fühl dich fest gedrückt und geklopft, mein Guter
    dein Angus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Angus, ich danke Dir für Deine Worte ;) Der Keks war ja wohl das Mindeste....,
      Schlabberbussi, Phoebi

      Löschen
  3. Ich bin stolz auf dich, Phoebi. Du hast den Keks runtergewürgt, nur um dein Frauchen nicht zu betrüben. Wenn es nur mehr Hunde gäbe, die so selbstlos denken wie du.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mäxchen, höre ich da ein klein wenig Sarkusmus aus deinen Worten? Das ist kein Spass, Mann! Ich werde hier nicht so behandelt, wie ich mir das wünsche!
      Schlabberbussi, Phoebi

      Löschen
  4. Hi Kumpel, hier ist wieder Batman - weißt schon: der coole Briard, ich kenne dass was du mitmachst. Die wüsten Beschimpfungen (welche Worte die Menschen kennen. Wahnsinn!), das angeekelte Gesicht, wildes Geschrei und Gekreische, hektisches Wedeln mit den Händen ...... ein unangemessenes Verhalten wie ich meine! Wir waren spazieren an den Seen bei uns daheim. Ich sollte evtl noch erwähnen, dass dort das Wasser im Herbst ausgelassen wird. Naja was soll ich sagen? Wir trafen dann ein ganz süßes Mädchen. Ich durfte mit der Schnecke - so Dackelgröße leider nur - ohne Leine spielen. Es war total wild. Es ging durch Büsche, über die Wiese, rauf , runter. Eine total verrückte Jagt. Wie auch immer. Du weißt ja wie's zugeht wenn ganze Briardkerle spielen :) Wir sind dann durch den Wald geflitzt, einen Hügel runter, ein beherzter Sprung und dann ..... war's irgendwie vorbei! Meine Alte hat von außen gekreischt. War scheinbar total egal was mit mir ist. Ich hatte keine Beine mehr! Der Boden ging mir bis zum Hals. Da stand ich - vor der Schnecke - und konnte mich nicht bewegen. Superpeinlich!! Die ist einfach weiter gelaufen. Etwas schwerfällig, aber sie konnte laufen und hatte Beine! Wo waren meine? Wo war der Rest von mir? Meine Alte hat von außen nur gemault, dass sie jetzt darunter muss, der da selber aus dem Schlamm nicht mehr raus kommt, dann total dreckig ist und stinkt, dass wir gleich eingeladen sind.... den Dreckskerl kann sie dann nicht mitnehmen..... bla bla bla. Die standen alle am Ufer - inzwischen bestimmt 10 Menschen und leider auch ein paar Hunde - und feuerten mich an. "streng dich an. Beweg dich. Ja du schaffst es. Gib nicht auf!" zwischen den ganzen aufmunternden Rufen hörte ich folgendes: " Wenn ICH kommen muss und DICH holen ist die Hölle los!!" keine Ahnung wie aber ich hab's dann tatsächlich allein geschafft. Statt sich zu freuen, dass es mir gut geht, dass ich so ein toller Kerl bin und es allein schaffte, gabs Mecker. Und wie! Ich fand ich hatte eine richtig nette Duftnote. Leicht fischig mit einem Hauch von Moder und einer Priese Verwesung. Lecker halt. Um zum Schluss zu kommen. Ich musste im Laufschritt Heim damit ich trocken werde und der Schlamm abfällt. Da wir dann nur noch eine halbe Stunde Zeit hatten - zu kurz für ein Bad :) und ich angeblich immer noch den Geschmack eines alten Fischkutters den man seit Wochen in der Sonne vergessen hatte ( Originalton meiner Alten) am
    Leib trug. Erwähnte ich schon das wir im Zeitdruck waren? Bestimmt! Einmal mehr kann ja nicht schaden, oder? Wie auch immer. Sie hat versucht diesen lieblich Duft von mir ab zu bekommen. Nichts half. Jetzt kommt was ganz schlimmes. Die Menschen unter den Lesern mit Herzproblemen und einem schwachen Blutdruck sollten jetzt nicht weiter lesen !! Sie hat es mit Parfüme versucht. Ohne Erfolg. Issey Miyake löst auch nicht alle Probleme! Sie überlegte weiter. Jetzt kommt's. Febreze Textilerfrischer, entfernt Gerüche mit frischem Duft und alles ist gut ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, das ist ja auch so 'ne Geschichte so richtig zum Heulen. Ihr Briards seid die geschundendsten Kreaturen, die ich kenne.

      Löschen
    2. @Batman: Ich weiss genau, was Du meinst! Ich schicke Dir per mail die Nummern von PETA, dem Tierschutzverein und dem Tierheim! Wenn es ganz schlimm wird, dann gehen wir gemeinsam dahin! Der Geruch eines Fischkutters? Interessanter Gedanke! Aber Febreze?????

      @Mäxchen: Für so einen kleinen Vogel, hast Du einen richtig sarkastischen Schnabel ;) das gefällt mir! Aber ein wenig Mitleid mit uns Briards wäre sicher angebracht. Du siehst ja, wie schlecht es uns geht und dass wir keine Einzelfälle sind!


      Schlabberbussi, Phoebi :))))

      Löschen
  5. Lieber Phoebi, das ist ja der Hammer. Da jammert Dein Frauchen, wenn sie eine "Kleinigkeit" an der Lippe hat und nennt Dich ein Weichei, bei so einem Brocken zwischen Deinen Zehen. Ich glaube, ich muß Dich mal wieder besuchen und Dich wieder richtig durch knuddeln.

    Halt durch, bis ich komme.

    Liebe Grüße aus Nördlingen

    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe mein Bestes und harre der Knuddeleinheiten, die da kommen :)
      Schlabberbussi, Phoebi

      Löschen