Mittwoch, 11. Januar 2012

Neues Jahr – alte Vorwürfe

Diese Sache mit der Sauberkeit von Briards kam auch im neuen Jahr schon wieder aufs Tablett. Deswegen werde ich jetzt und hiermit ein Statement abgeben, was die Sauberkeit von Briards betrifft. Andauernd werde ich, wenn ich mich gerade in diesem fließenden Übergang zwischen Schlaf und Wachsein befinde aufmerksam meiner Umgebung widme, aufs brutalste von einem meiner angestammten Plätze unter dem Tisch vertrieben. Als ob ich die Zierde jeder Wohnung als Hund ständig irgendwo im Weg rumliegen würde, tsssss.  Gut, wenn meine Sklaven  Mitbewohner wieder mal putzen müssen, sehe ich das ja auch ein. Aber selbst da muss man sich dann anhören, man sei ja selber Schuld, denn man würde ja auch die Wohnung dreckig machen.

Ja, neee, ist klar, ich wohne ja alleine hier. Kaum zu glauben, immer diese unbewiesenen Vorhaltungen. Aber es ist natürlich einfacher, die eigenen Unzulänglichkeiten zu übersehen, wenn man andere dafür verantwortlich machen kann.


Zunächst einmal, bin ich nur ein – zugegebenermaßen wirklich herausragendes Exemplar einer wirklich besonderen, ganz speziellen Hunderasse – einfacher Briard, in Zahlen ausgedrückt EINER. Meine Dosenöffner sind schon mal zu zweit, was mathematisch bewiesen schon mal dazu führt, dass sie doppelt so viel Dreck machen können, wie ich. Dass ich mehr Füße hätte, ist damit auch widerlegt, denn zusammengenommen haben die dann auch vier. Aber das hat ja was mit Logik zu tun, und meine Zweibeiner sind nun mal nicht immer die logischsten Vertreter ihrer Rasse.


Aber man kann machen, was man will, aber sagt mal, ist es nicht komisch, dass, wenn ich den ganzen Tag alleine zu Hause bin, die Wohnung NIE dreckig wird! Ich habe nämlich mal aufgepasst und in jahrelanger Feldstudie herausgefunden, dass, kaum ist Frauchen oder Herrchen etwas mehr als eine Stunde zu Hause, meine unsere Wohnung einstaubt oder verschlammt! Woran das wohl liegt? An mir bestimmt nicht! Denn nachdem ich sie gut erzogen habe, gehe ich sofort wenn sie heimkommen mit ihnen Gassi. D.h. also während dieser kurzen Zeit ist quasi niemand zu Hause, der Dreck machen könnte.


Sind wir dann gemeinsam zu hause, wird es anschließend dreckig. Also, kann es ja damit logischerweise gar nicht an mir liegen, sondern meine Untermieter machen den ganzen Dreck.

 Aber mach das denen mal begreiflich – zum Glück habe ich ein ziemlich dichtes Fell.


Kommentare:

  1. Jaaaa, das kenne ich.
    Mir wird auch dauernd vorgeworfen, mein Fell im ganzen Haus zu verteilen.
    Ohne mich würde man nicht saugen müssen.
    Blablabla.

    Aber wenigstens ist Frauchen immer ganz höflich, wenn sie mich vertreibt.
    "Lieber Angus, du musst da mal weg - sorry - kannst gleich wieder hin - ..."

    Gut, dann will ich mal nicht so sein, das Haus ist ja groß genug.
    Allerdings: Stellungswechsel=Haarverlust=Dreck

    Nun ja, wie du sagst: die Mathematik ;-)))

    Ich grüße dich
    Angus

    AntwortenLöschen
  2. Mein Frauchen ist nicht so höflich, da heisst es nur "ab" pffffffffffffffffff
    Schlabberbussi, Phoebi

    AntwortenLöschen